Festival #1: Lateinamerikanische Tage vom 14. bis 19. Juni 2005
weiter

14. bis 19. Juni 2005

Festival de Colores 2005 – Lateinamerikanische Tage

 

Der Anfang war gemacht: auf Anregung von Sebastian Wangemann, Louis Destin Siewe und Karsten Jahn wurde 2005 das Festival de Colores auf den Weg gebracht, ursprüglich mit der Intention, ein Lateinamerika-Festival ins Leben zu rufen. Die Idee fiel auf fruchtbaren Boden: Die “Lateinamerikanische Tage” wurden ein voller Erfolg.

Bestandteile des Programms bildeten sowohl Vorträge zu den Themen “Kolumbien. Schlechter Ruf und kultureller Aufbruch” oder auch “Sprachen- und Kulturenvielfalt in Südbrasilien”, Filmvorführungen als auch ein gutbesuchter Dia-Vortag von Thomas Heinze, der über seine Reise durch Peru, Chile und Bolivien berichtete. Zum Open-Air-Konzert der Band Chico Diaz y su Orchesta Salsaborrr fanden sich über 500 Gäste ein. Nicht minder gute Resonanz beim Publikum fand die Kneipenmeile “Latin Bar Night”. Bei lateinamerikanischen Getränken und Speisen sorgten mehrere Livebands und DJ’s für beste musikalische Unterhaltung. Salsa-, Tango- und Capoeiraworkshops mussten aufgrund der großen Nachfrage sogar mehrfach angeboten werden. Getanzt wurde auch auf den Straßen und Plätzen der Stadt – bei einer “Rueda de Casino”.